BAUPHASEN DER PYRAMIDENANLAGE NAHE TOMSK IN SIBIRIEN

PHASE 7

Der siebte Bauabschnitt der Pyramidenanlage war ein Juwelierswerk in der Erstellung einer energetischen Pyramide. Es ist erforderlich um die im Entwurf der Pyramidenanlage festgelegten Prinzipien mit den kosmischen Prinzipien in Einklang zu bringen.
Der siebte Bauabschnitt der Pyramidenanlage war ein Juwelierswerk in der Erstellung einer energetischen Pyramide. Es ist erforderlich um die im Entwurf der Pyramidenanlage festgelegten Prinzipien mit den kosmischen Prinzipien in Einklang zu bringen.
Unseren fernen Vorfahren war sehr bewußt, daß der Schöpfung das Prinzip der »Dualität« zugrunde liegt. Hauptgedanke dieses Prinzips ist, daß jedwedes Physische, sei es der Mensch oder auch ein Kristall, sowohl einen materiellen als auch einen energetischen Körper oder Matrix (das Kristallgitter des Kristalls) besitzt.

Die Energiematrix des Menschen ist eine Art Energieskelett, das sich während des Heranwachsens des Organismus aus Gewebe die Organe, das Gefäß- und Nervensystem heranbilden läßt – der gesamte Organismus baut sich nach diesem Prinzip auf. Gleiches gilt für sämtliches von der Natur Erschaffene. Nichts entsteht oder erscheint durch Zufall, sondern ist eine materielle Projektion seines Energiestrukturaufbaus, einer bestimmten Matrix. Umfassend gesehen ist die ganze Welt um uns herum eine Projektion der Schöpfermatrix.

Hieraus geht hervor, daß bei der Erschaffung jedweder Art von Wohnstätte (für den Menschen), umso mehr noch einer Pyramide oder Anlage aus Pyramiden bestehend, sämtliches dem Prinzip der »Dualität« bzw. den Yin-Yang-Prinzipien nach östlicher Überlieferung oder BA-KA wie die altägyptischen Priester sagten, untergeordnet sein und entsprechen muß. Dies führt zu einem sehr wichtigen Ansatz. Damit eine Pyramidenanlage richtig funktioniert, bedarf es nicht nur der Errichtung materieller Pyramiden, sondern ebenfalls einer entsprechenden energetischen Projektion der Anlage.

Die energetische Pyramide bildet sich aus den Energiestrahlen ausgehend von den äußeren Eckoktaedern, die Pyramidenspitzen des zweiten und ersten Rings entlang, zusammenlaufend an der Spitze der zentralen Pyramide. Die Breite der Basis dieser energetischen Pyramide beträgt 540 Meter.

Die Pyramidenanlage nahe Tomsk

Unseren fernen Vorfahren war sehr bewußt, daß der Schöpfung das Prinzip der »Dualität« zugrunde liegt. Hauptgedanke dieses Prinzips ist, daß jedwedes Physische, sei es der Mensch oder auch ein Kristall, sowohl einen materiellen als auch einen energetischen Körper oder Matrix (das Kristallgitter des Kristalls) besitzt.

Die Energiematrix des Menschen ist eine Art Energieskelett, das sich während des Heranwachsens des Organismus aus Gewebe die Organe, das Gefäß- und Nervensystem heranbilden läßt – der gesamte Organismus baut sich nach diesem Prinzip auf. Gleiches gilt für sämtliches von der Natur Erschaffene. Nichts entsteht oder erscheint durch Zufall, sondern ist eine materielle Projektion seines Energiestrukturaufbaus, einer bestimmten Matrix. Umfassend gesehen ist die ganze Welt um uns herum eine Projektion der Schöpfermatrix.

Hieraus geht hervor, daß bei der Erschaffung jedweder Art von Wohnstätte (für den Menschen), umso mehr noch einer Pyramide oder Anlage aus Pyramiden bestehend, sämtliches dem Prinzip der »Dualität« bzw. den Yin-Yang-Prinzipien nach östlicher Überlieferung oder BA-KA wie die altägyptischen Priester sagten, untergeordnet sein und entsprechen muß. Dies führt zu einem sehr wichtigen Ansatz. Damit eine Pyramidenanlage richtig funktioniert, bedarf es nicht nur der Errichtung materieller Pyramiden, sondern ebenfalls einer entsprechenden energetischen Projektion der Anlage.

Die energetische Pyramide bildet sich aus den Energiestrahlen ausgehend von den äußeren Eckoktaedern, die Pyramidenspitzen des zweiten und ersten Rings entlang, zusammenlaufend an der Spitze der zentralen Pyramide. Die Breite der Basis dieser energetischen Pyramide beträgt 540 Meter.
Die Pyramidenanlage nahe Tomsk
Die Abbildung hierunter zeigt wie dies auf materieller Ebene aussieht. Aus diesem Grund wurden auf der gesamten Baustelle, zur präzisen Abstimmung der Fundamenttiefen sowie der Position sämtlicher Pyramidenspitzen der Anlage, um über eine Verbindung dieser mittels Energiestrahlen eine energetische Pyramide mit genau vorgegebenen Parametern entstehen zu lassen, äußerst genaue geodätische Messungen durchgeführt.

Pyramidenanlage nahe Tomsk

Die Abbildung hierunter zeigt wie dies auf materieller Ebene aussieht. Aus diesem Grund wurden auf der gesamten Baustelle, zur präzisen Abstimmung der Fundamenttiefen sowie der Position sämtlicher Pyramidenspitzen der Anlage, um über eine Verbindung dieser mittels Energiestrahlen eine energetische Pyramide mit genau vorgegebenen Parametern entstehen zu lassen, äußerst genaue geodätische Messungen durchgeführt.
Pyramidenanlage nahe Tomsk

Pyramidenanlage nahe Tomsk

Pyramidenanlage nahe Tomsk
Dieser energiearchitektonische Ansatz findet sich in vielen Monumenten religiöser Architektur: Kirchen und Tempel verschiedener Länder, Kulturen und Völker.

Beispiele aus Hunderten, Angkor Wat in Kambodscha

Energiepyramide von Angkor Wat

Dieser energiearchitektonische Ansatz findet sich in vielen Monumenten religiöser Architektur: Kirchen und Tempel verschiedener Länder, Kulturen und Völker.

Beispiele aus Hunderten, Angkor Wat in Kambodscha
Energiepyramide von Angkor Wat
sowie Borobudur auf der Insel Java in Indonesien.

Verbindet man den Hauptscheitelpunkt dieser Tempelanlage mit den Spitzen der Stupas und dem umgebenden System von kleinen Tempelprojektionen ergibt dies eine große Anzahl energetischer Pyramiden mit unterschiedlichen Parametern, jedoch in bestimmter Resonanz miteinander. Auf diese Weise steigern sich die Energieeigenschaften der gesamten Tempelanlage.

Borobudur

sowie Borobudur auf der Insel Java in Indonesien.

Verbindet man den Hauptscheitelpunkt dieser Tempelanlage mit den Spitzen der Stupas und dem umgebenden System von kleinen Tempelprojektionen ergibt dies eine große Anzahl energetischer Pyramiden mit unterschiedlichen Parametern, jedoch in bestimmter Resonanz miteinander. Auf diese Weise steigern sich die Energieeigenschaften der gesamten Tempelanlage.
Borobudur
In Myanmars Tempelbauten wurde das gleiche Prinzip angewendet. Mithilfe spezieller Bauten entsteht eine Vielzahl energetischer Pyramiden. Bemerkenswert ist, daß ein und dieselbe Tempelanlage mehrere Energiekonturen (Energiepyramiden) haben kann.

Myanmar

In Myanmars Tempelbauten wurde das gleiche Prinzip angewendet. Mithilfe spezieller Bauten entsteht eine Vielzahl energetischer Pyramiden. Bemerkenswert ist, daß ein und dieselbe Tempelanlage mehrere Energiekonturen (Energiepyramiden) haben kann.
Myanmar

Myanmar

Myanmar
Christliche Kirchen in Europa und orthodoxe Kirchen in Rußland bilden keine Ausnahme. Verbindet man die Hauptkuppel durch eine Linie mit den sie umgebenden Kuppelspitzen, zeigt sich erneut eine energetische Pyramide und die Kreuze auf den Kuppelspitzen sind eine Projektion der Energieflüsse, die von diesen Spitzen ausgehen. Auf diese Weise wird eine materielle Projizierung der Energieprozesse erzeugt.

Energiepyramide einer orthodoxen Kirche

Christliche Kirchen in Europa und orthodoxe Kirchen in Rußland bilden keine Ausnahme. Verbindet man die Hauptkuppel durch eine Linie mit den sie umgebenden Kuppelspitzen, zeigt sich erneut eine energetische Pyramide und die Kreuze auf den Kuppelspitzen sind eine Projektion der Energieflüsse, die von diesen Spitzen ausgehen. Auf diese Weise wird eine materielle Projizierung der Energieprozesse erzeugt.
Energiepyramide einer orthodoxen Kirche
In der Frühe vor Beginn der Arbeiten des siebten Bauabschnitts der Errichtung der Pyramidenanlage und der Erschaffung einer speziellen energetischen Pyramide.

Pyramidenanlage nahe Tomsk

In der Frühe vor Beginn der Arbeiten des siebten Bauabschnitts der Errichtung der Pyramidenanlage und der Erschaffung einer speziellen energetischen Pyramide.
Pyramidenanlage nahe Tomsk
Gemäß Projektvorgabe sind auf den Ecken der Basis der energetischen Pyramide spezielle Doppelpyramiden vorgesehen, die als Energiestrahlgenarator wirken.

Diese Generatoren bestehen aus zwei an ihrer Basis zu einem Oktaeder zusammengefügten Pyramiden. Für ihre Gießform wurden im Boden spezielle pyramidenförmige Aushebungen vorbereitet und mit einer speziellen Schalung ausgekleidet. Diese Herangehensweise wurde bedingt durch das hohe Eigengewicht der Oktaeder sowie die Komplexität der erforderlichen anschließenden Manipulationen mit diesen.
Gemäß Projektvorgabe sind auf den Ecken der Basis der energetischen Pyramide spezielle Doppelpyramiden vorgesehen, die als Energiestrahlgenarator wirken.

Diese Generatoren bestehen aus zwei an ihrer Basis zu einem Oktaeder zusammengefügten Pyramiden. Für ihre Gießform wurden im Boden spezielle pyramidenförmige Aushebungen vorbereitet und mit einer speziellen Schalung ausgekleidet. Diese Herangehensweise wurde bedingt durch das hohe Eigengewicht der Oktaeder sowie die Komplexität der erforderlichen anschließenden Manipulationen mit diesen.
Nach ausreichender Aushärtung des Betons wurden die Oktaeder an die Oberfläche befördert. Gereinigt wurden die Oktaederflächen geglättet. Die fertiggestellten Oktaeder wurden mit einer speziellen Grundierung versehen und weiß gestrichen.
Nach ausreichender Aushärtung des Betons wurden die Oktaeder an die Oberfläche befördert. Gereinigt wurden die Oktaederflächen geglättet. Die fertiggestellten Oktaeder wurden mit einer speziellen Grundierung versehen und weiß gestrichen.
Parallel zu Oktaederguß und geodätischen Arbeiten wurden die Fundamentgruben vorbereitet und begann die Konstruktion der Tragevorrichtung, auf die anschließend die Eckoktaeder aufgesetzt werden.
Parallel zu Oktaederguß und geodätischen Arbeiten wurden die Fundamentgruben vorbereitet und begann die Konstruktion der Tragevorrichtung, auf die anschließend die Eckoktaeder aufgesetzt werden.
Nach Fertigstellung der Tragevorrichtungen wurden die Oktaeder mit einem Kran aus ihren Formgruben gehoben und zu ihrem Aufstellungsort transportiert.
Nach Fertigstellung der Tragevorrichtungen wurden die Oktaeder mit einem Kran aus ihren Formgruben gehoben und zu ihrem Aufstellungsort transportiert.
Aufsetzen der Oktaeder auf ihre Tragevorrichtung, die die Vertikaljustierung des Neigungswinkels der Oktaeder ermöglicht.
Aufsetzen der Oktaeder auf ihre Tragevorrichtung, die die Vertikaljustierung des Neigungswinkels der Oktaeder ermöglicht.
Nach Aufstellung der Oktaeder wurden diese mithilfe eines Laserstrahls ausgerichtet, sodaß der von ihnen erzeugte Energiestrahl die Scheitelpunkte der Pyramiden der zweiten und ersten Energiekontur tangiert auf seinem Weg zur Spitze (Pyramidion) der zentralen Pyramide der Anlage.
Nach Aufstellung der Oktaeder wurden diese mithilfe eines Laserstrahls ausgerichtet, sodaß der von ihnen erzeugte Energiestrahl die Scheitelpunkte der Pyramiden der zweiten und ersten Energiekontur tangiert auf seinem Weg zur Spitze (Pyramidion) der zentralen Pyramide der Anlage.

Energiestrahl entlang der Pyramidenspitzen

Energiestrahl entlang der Pyramidenspitzen
Nach ihrer Ausrichtung wurden die Oktaeder fixiert, damit sich ihr Neigungswinkel nicht verändert. Die Unterfüllung gewährleistet, daß die Oktaeder ihren Neigungswinkel beibehalten, auch im Falle versuchter unbefugter Änderung ihrer Ausrichtung.
Nach ihrer Ausrichtung wurden die Oktaeder fixiert, damit sich ihr Neigungswinkel nicht verändert. Die Unterfüllung gewährleistet, daß die Oktaeder ihren Neigungswinkel beibehalten, auch im Falle versuchter unbefugter Änderung ihrer Ausrichtung.

Eckoktaeder

Eckoktaeder

Eckreflektor der Pyramidenanlage
nahe Tomsk

Eckreflektor der Pyramidenanlage nahe Tomsk
Kaum war die Arbeit zur Erschaffung der geplanten energetischen Pyramide abgeschlossen, ereignete sich etwas Ungewöhnliches.

Nach Ausrichtung und Sicherung des letzten Eckoktaeders (Energiestrahlgenerators) begaben sich die Arbeiter zur Feldküche.

Eindrücke der geleisteten Arbeit teilend, setzten sich die Arbeiter und Ingenieure zu Tisch. Just in diesem Moment gab es im Nordosten einen hellen Blitz. Sich in die Richtung des Blitzes drehend erspähten die Arbeiter eine leuchtende Kugel, die dicht über dem soeben fertiggestellten Nordostoktaeder, ungefähr zweihundert Meter von der Feldküche entfernt, schwebte.

Es war nicht schwer die Größe der Kugel einzuschätzen, da Allen sämtliche Parameter der Baustelle als auch die Größe des Oktaeders wohl bekannt waren. Das leuchtend orange UFO hatte einen Durchmesser von etwa zwei Metern.
Kaum war die Arbeit zur Erschaffung der geplanten energetischen Pyramide abgeschlossen, ereignete sich etwas Ungewöhnliches.

Nach Ausrichtung und Sicherung des letzten Eckoktaeders (Energiestrahlgenerators) begaben sich die Arbeiter zur Feldküche.

Eindrücke der geleisteten Arbeit teilend, setzten sich die Arbeiter und Ingenieure zu Tisch. Just in diesem Moment gab es im Nordosten einen hellen Blitz. Sich in die Richtung des Blitzes drehend erspähten die Arbeiter eine leuchtende Kugel, die dicht über dem soeben fertiggestellten Nordostoktaeder, ungefähr zweihundert Meter von der Feldküche entfernt, schwebte.

Es war nicht schwer die Größe der Kugel einzuschätzen, da Allen sämtliche Parameter der Baustelle als auch die Größe des Oktaeders wohl bekannt waren. Das leuchtend orange UFO hatte einen Durchmesser von etwa zwei Metern.

Über dem Eckoktaeder schwebendes UFO

Über dem Eckoktaeder schwebendes UFO

Über dem Eckoktaeder schwebendes UFO

Über dem Eckoktaeder schwebendes UFO
Nachdem das UFO ca. zwei Minuten über dem Oktaeder geschwebt hatte, machte es einen abrupten Sprung, und schwebte alsdann, im Bruchteil einer Sekunde eine Strecke von 540 Metern zurückgelegt habend, genau über dem Nordwestoktaeder.
Nachdem das UFO ca. zwei Minuten über dem Oktaeder geschwebt hatte, machte es einen abrupten Sprung, und schwebte alsdann, im Bruchteil einer Sekunde eine Strecke von 540 Metern zurückgelegt habend, genau über dem Nordwestoktaeder.

UFO-Manöver oberhalb der Pyramiden nahe Tomsk

UFO-Manöver oberhalb der Pyramiden nahe Tomsk
Nach weiteren zwei Minuten über dem Nordwestoktaeder legte das UFO, erneut im Sekundenbruchteil, vor den Augen des erstaunten Publikums weitere 540 Meter entlang der Seite der quadratischen Basis der energetischen Pyramide zurück und schwebte nun über dem Südwestoktaeder.
Nach weiteren zwei Minuten über dem Nordwestoktaeder legte das UFO, erneut im Sekundenbruchteil, vor den Augen des erstaunten Publikums weitere 540 Meter entlang der Seite der quadratischen Basis der energetischen Pyramide zurück und schwebte nun über dem Südwestoktaeder.

UFO-Manöver oberhalb der Pyramiden nahe Tomsk

UFO-Manöver oberhalb der Pyramiden nahe Tomsk
Nachdem das UFO etwa zwei Minuten über dem Südwestoktaeder schwebte, machte es einen letzten weiteren Marsch von 540 Metern und schwebte über dem im Waldgürtel befindlichen Südostoktaeder.

Zwei weitere Minuten dort verweilend entschwand das unidentifizierte Flugobjekt in eine parallele Dimension übergehend.
Nachdem das UFO etwa zwei Minuten über dem Südwestoktaeder schwebte, machte es einen letzten weiteren Marsch von 540 Metern und schwebte über dem im Waldgürtel befindlichen Südostoktaeder.

Zwei weitere Minuten dort verweilend entschwand das unidentifizierte Flugobjekt in eine parallele Dimension übergehend.

UFO-Manöver oberhalb der
Pyramiden nahe Tomsk

UFO-Manöver oberhalb der Pyramiden nahe Tomsk
Offensichtlich hat die von uns geschaffene energetische Pyramide (die KA- oder Yangkomponente) sowie die mit dieser wechselwirkenden materiellen Pyramidenanlage (die BA- oder Yinkomponente), einen starken Einfluß auf das Raum-Zeit-Gefüge des Standortes der Pyramidenanlage. Mit anderen Worten hat die Pyramidenanlage begonnen, eine auf der Karte der Chronofelder (Zeitfelder) der Galaxie wahrnehmbares Energiesignal auszustrahlen.

Dieses Energiesignal wurde sofort wahrgenommen, sodaß unmittelbar in unserer Dimension ein Objekt (gesendet von den Wächtern) erschien, einerseits um uns Respekt und Wertschätzung zu zollen und andererseits – um eine entsprechende Markierung (GPS-Markierung) auf der Chronofeldkarte des Universums vorzunehmen zur späteren Richtungsfindung zu dieser Anlage beim Transit von einer Dimension in die nächste.

Auf diese Weise werden wir, beiläufig, zu einem Bindeglied im Energieinformationsnetzwerk als auch zu Mitgliedern der kosmischen Gemeinschaft und spielen, wenn auch keine große, so doch bemerkbare Rolle, nicht nur innerhalb unserer Zivilisation, sondern auch für fortgeschrittenere kosmische Zivilisationen, die beginnen uns, zumindest in gewisser Weise, in Betracht zu ziehen (nach uns zu sehen)…
Offensichtlich hat die von uns geschaffene energetische Pyramide (die KA- oder Yangkomponente) sowie die mit dieser wechselwirkenden materiellen Pyramidenanlage (die BA- oder Yinkomponente), einen starken Einfluß auf das Raum-Zeit-Gefüge des Standortes der Pyramidenanlage. Mit anderen Worten hat die Pyramidenanlage begonnen, eine auf der Karte der Chronofelder (Zeitfelder) der Galaxie wahrnehmbares Energiesignal auszustrahlen.

Dieses Energiesignal wurde sofort wahrgenommen, sodaß unmittelbar in unserer Dimension ein Objekt (gesendet von den Wächtern) erschien, einerseits um uns Respekt und Wertschätzung zu zollen und andererseits – um eine entsprechende Markierung (GPS-Markierung) auf der Chronofeldkarte des Universums vorzunehmen zur späteren Richtungsfindung zu dieser Anlage beim Transit von einer Dimension in die nächste.

Auf diese Weise werden wir, beiläufig, zu einem Bindeglied im Energieinformationsnetzwerk als auch zu Mitgliedern der kosmischen Gemeinschaft und spielen, wenn auch keine große, so doch bemerkbare Rolle, nicht nur innerhalb unserer Zivilisation, sondern auch für fortgeschrittenere kosmische Zivilisationen, die beginnen uns, zumindest in gewisser Weise, in Betracht zu ziehen (nach uns zu sehen)…

Pyramidenanlage nahe Tomsk

Pyramidenanlage nahe Tomsk
Am 20. September 2017 traf sich eine kleine Gruppe von Beteiligten unseres Projekts in Tomsk zur Herbst-Tagundnachtgleiche in der Pyramide.

So sieht die Orakelkammer samt Aufgang in die Pyramide aus.
Am 20. September 2017 traf sich eine kleine Gruppe von Beteiligten unseres Projekts in Tomsk zur Herbst-Tagundnachtgleiche in der Pyramide.

So sieht die Orakelkammer samt Aufgang in die Pyramide aus.
Erste Energieebene der Zentralpyramide. Hier wurden im Laufe von drei Tagen Korrekturen an der allgemeinen energetischen und bilateralen Asymmetrie des Organismus sowie eine Reihe anderer für die Gesundheit und spirituelle Entwicklung des Menschen wichtige Praktiken vorgenommen.
Erste Energieebene der Zentralpyramide. Hier wurden im Laufe von drei Tagen Korrekturen an der allgemeinen energetischen und bilateralen Asymmetrie des Organismus sowie eine Reihe anderer für die Gesundheit und spirituelle Entwicklung des Menschen wichtige Praktiken vorgenommen.
Aufgang zur zweiten Energieebene der Pyramide
Aufgang zur zweiten Energieebene der Pyramide
Die Zentralpyramide der Anlage auf ihrem zwölfeckigen Unterbau
Die Zentralpyramide der Anlage auf ihrem zwölfeckigen Unterbau

Pyramiden nahe Tomsk,
Projekt Valery Uvarov

Pyramiden nahe Tomsk, Projekt Valery Uvarov

Pyramiden nahe Tomsk,
Projekt Valery Uvarov

Pyramiden nahe Tomsk, Projekt Valery Uvarov
Für das kommende Jahr 2018 sind Arbeiten zur Landschaftsgestaltung sowie der Auftakt der Vorbereitungsarbeiten für die Errichtung einer Achttausend-Seelen-Stadt in direkter Nähe zur Pyramidenanlage geplant.
Für das kommende Jahr 2018 sind Arbeiten zur Landschaftsgestaltung sowie der Auftakt der Vorbereitungsarbeiten für die Errichtung einer Achttausend-Seelen-Stadt in direkter Nähe zur Pyramidenanlage geplant.

Pyramidenstadt

Pyramidenstadt

Pyramidenstadt

Pyramidenstadt
Näheres zu den in der weltweit ersten Pyramidenanlage in Tomsk verkörperten Vorstellungen und Prinzipien erfahren Sie im Buch »Pyramids. Legacy of the gods« (Pyramiden – Vermächtnis der Götter) von Valery Uvarov.
Näheres zu den in der weltweit ersten Pyramidenanlage in Tomsk verkörperten Vorstellungen und Prinzipien erfahren Sie im Buch »Pyramids. Legacy of the gods« (Pyramiden – Vermächtnis der Götter) von Valery Uvarov.
Kontaktieren Sie uns
Haben Sie Fragen oder Kommentare zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.
+7 901 301 81 07
+7 964 333 29 36
Sankt-Petersburg, Moskovsky pr. 78-2
Alle Rechte an den Inhalten dieser Webseite gehören
Valery M. Uvarov

Eine Verwendung dieser Inhalte oder Teile der Inhalte dieser Webseite in irgendeiner anderen Weise als der persönlichen Vertrautmachung kann nur mit einer schriftlichen Zustimmung von Valery M. Uvarov erfolgen.
Alle Rechte vorbehalten
© 2017 Alle Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt